Teriyaki Seitan Rezept mit Reis und Erbsen

Zutaten für teriyaki seitan rezept mit reis und erbsen

  • 2 Tassen basmati-Reis
  • 120 g frische Erbsen oder Erbsen aus der Tiefkühltruhe
  • 200 g Zuckererbsen
  • 300 g frischer Spinat
  • 150 g Brokkoli-Röschen
  • 2 Verpackungen Teriyaki Protein Tops
  • 200 g frische Keime nach Wahl, vorzugsweise selber gezüchtet
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 Esslöffel Sojasauce
  • 2 Esslöffel Amanprana rotes Palmöl
  • 1 Teelöffel Amanprana Orac Botanico mix Kräuter

Vorbereitung von teriyaki seitan rezept mit reis und erbsen

  1. Den Basmati-Reis waschen und mit vier Tassen Wasser aufkochen.
  2. Dann den Herd niedriger stellen und die Erbsen hinzufügen.
  3. Den Reis mit dem Deckel auf dem Topf sanft kochen, bis das Wasser vollständig aufgenommen ist.
  4. Danach denn Topf an die Seite stellen, bis der Reis serviert wird.
  5. Das Gemüse putzen und abspülen.
  6. Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.
  7. Den Spinat, Brokkoli und die Zuckererbsen in grobe Stücke schneiden und in einer Schüssel an die Seite stellen.
  8. Eine Wok-Pfanne erhitzen und das rote Palmöl hinzufügen. Darin den Knoblauch goldbraun backen.
  9. Danach Seitanwürfel aus der Sauce/Marinade nehmen und ca. 5 Minuten backen.
  10. Anschließend das Gemüse zufügen und backen (dabei stets umrühren) bis der Spinat ganz weich ist. Dann die Marinade und Sojasauce zufügen und alles kurz erhitzen.
  11. Die Mischung mit Salz, Pfeffer und den Kräutern abschmecken, bis eine köstliche Teriyaki-Sauce entstanden ist.
  12. Dann die frischen Keime hinzufügen und mit den anderen Zutaten vermischen.
  13. Das Teriyaki-Gericht mit einem Bällchen aus Reis und Erbsen servieren.

Tipp von Stefano:

Was ist Teriyaki-Sauce?

Die Beschreibung ‚Teriyaki‘ wird häufig in Rezepten aus er orientalischen Küche verwendet, aber was ist Teriyaki-Sauce eigentlich? Teriyaki ist ein japanisches Wort und besteht aus zwei Begriffen: teri = Glanz und yaki = backen/grillen. Teriyaki ist also die japanische Zubereitungsweise für Backen und Grillen, bzw. Glasieren. Das Wort Teriyaki ist in der westlichen Küche bereits eingebürgert und die Teriyaki-Sauce wird in vielen orientalischen Gerichten verwendet.

Teriyaki-Sauce machen

Selber Teriyaki-Xauce machen ist einfach. Du kannst das Rezept auch noch nach eigenen Wünschen ändern. Die Originalversion ist eine Mischung aus Sojasauce, Sake, Mirin und Zucker. Sie kann zum Wocken, Marinieren und für das Glasieren verwendet werden. Heutzutage wird im Supermarkt auch Teriyaki-Marinade oder Teriyaki-Sauce angeboten. Es ist natürlich viel gesünder, wenn du die Sauce selber mit guten biologischen Zutaten machst. Sie ist einfach herrlich mit Reis oder andere japanische Rezepten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Die Informationen, die Sie hier hinterlassen, werden von uns nur dazu verwendet, Sie per E-Mail in Form eines Newsletters über die Entwicklungen bei Bertyn und unsere aktuellen Werbeaktionen auf dem Laufenden zu halten. Bertyn legt großen Wert auf Ihre Privatsphäre und Sicherheit. Für unsere vollständige Datenschutzerklärung verweisen wir Sie auf unsere Datenschutz-Bestimmungen. Wir nutzen Mailchimp als unsere Marketingplattform. Mit einem Klick auf Ja, ich möchte den Newsletter von Bertyn erhalten, erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten über Mailchimp einverstanden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.

Was Fans über Bertyn sagen

Claudia Hirschberger

Blogger

„Seitan ist oft meine Wahl, wenn es ans Schnetzeln geht. Seitan Stroganoff und Züri Seitan-Geschnätzli zum Beispiel profitieren nicht nur vom festen Biss, sondern auch von dem leicht süßlichen Eigengeschmack“

„Eine andere Note, die das Produkt mitbringt, ist die Sojasauce, in der es meist fertig mariniert angeboten wird. Ich persönlich finde, dass das mit vielen Dingen gut harmoniert. Damit das Aroma aber nicht dominiert, spüle ich Seitan vor der Verwendung gründlich ab und spare bei der weiteren Verarbeitung mit Salz”