Jamaikanischer Seitan-Spieß mit Rum, Chili & Kokosblütenzucker

Zutaten für jamaikanischer seitan-spieß mit rum, chili & kokosblütenzucker

  • 1 Veggie Protein Bloc in Würfeln
  • 1 TL Piment
  • 1 EL Sojasoße
  • 3 bis 4 EL Limonensaft
  • 1 rote Chilischote
  • 1 bis 2 EL Kokosblütenzucker (Gula Java Brut von Amanprana)
  • 2 EL Rum
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 Holzspieße
  • Eine Prise Fleur de Sel (Amanprana)
  • Eine Prise Pfeffer
  • 1 EL Gewürzmischung (Amanprana ORAC Botanico Mix)

Vorbereitung von jamaikanischer seitan-spieß mit rum, chili & kokosblütenzucker

  1. Den Seitan gut abtropfen lassen und dann in eine Schüssel legen.
  2. Chilischote und Knoblauch fein hacken und mit den übrigen Zutaten zu einer Marinade vermischen.
  3. Die Marinade zum Seitan geben und gut umrühren.
  4. Marinade mindestens 2 Stunden einziehen lassen.
  5. Für ein optimales Ergebnis sollte man die Marinade jedoch über Nacht einziehen lassen.
  6. Die Seitan-Stücke auf die 4 Spieße verteilen.
  7. Dann im Ofen, auf dem Grill oder in einer Pfanne grillen.
  8. An allen Seiten etwa 1,5 Minuten grillen, bis der Seitan etwas Farbe kriegt und gut durcherhitzt wurde.
  9. Dieses Seitan-Gericht passt sehr gut zu Wildreis, junge Erbsen und Fladenbrot. Guten Appetit!

Tipp von Stefano:

Die jamaikanische Küche: süß und würzig. Karibisch genießen mit diesen köstlichen Spießen

Die jamaikanische Küche ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen und gleichzeitig einzigartig. Es gibt Einflüsse aus Europa und Afrika, aber im Laufe der Zeit hat Jamaika seinen eigenen, charakteristischen Geschmack entwickelt.

Typisch sind die Verwendung von jamaikanischem Obst, wie Bananen, Avocado, Mango und Ananas. In Jamaika wird oft sehr pikant gekocht. Die Marinaden enthalten zahlreiche Gewürze, die in Kombination mit der Süße von Obst oder Zucker zu einzigartigen Geschmackserlebnissen führen.

Piment ist zum Beispiel ein Gewürz, das typisch ist für die jamaikanische Küche. Daher wird es auch Jamaikapfeffer genannt. Dieses Gewürz riecht etwas nach einer Mischung aus Muskatnuss, Nelke und Zimt, schmeckt aber sehr nach Pfeffer und ist recht scharf. Ohne Piment wäre jamaikanisches Essen nicht dasselbe.

In diesem Rezept für jamaikanische Seitan-Spieße ist der Geschmack von Jamaika deutlich zu erkennen. Nicht nur weil Piment zum Einsatz kommt, auch durch die Verwendung von Rum und Limonensaft fühlt man sich in die Karibik versetzt. Außerdem gibt die Süße des Kokosblütenzuckers dem Gericht einen einzigartigen Geschmack. Perfekt für einen warmen Sommerabend!

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Die Informationen, die Sie hier hinterlassen, werden von uns nur dazu verwendet, Sie per E-Mail in Form eines Newsletters über die Entwicklungen bei Bertyn und unsere aktuellen Werbeaktionen auf dem Laufenden zu halten. Bertyn legt großen Wert auf Ihre Privatsphäre und Sicherheit. Für unsere vollständige Datenschutzerklärung verweisen wir Sie auf unsere Datenschutz-Bestimmungen. Wir nutzen Mailchimp als unsere Marketingplattform. Mit einem Klick auf Ja, ich möchte den Newsletter von Bertyn erhalten, erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten über Mailchimp einverstanden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.

Was Fans über Bertyn sagen

Vegatopia.com

begeistert über Bertyn Seitan

„Wir hörten das schon von unseren belgischen Redakteuren: Seitan von Bertyn wäre einfach himmlisch. Das stimmt tatsächlich: dieser Seitan ist ein besonders leckerer und authentischer Seitan – und auch noch 100% biologisch.“

„Eine ansehnliche Anzahl Produkte von Bertyn wird nicht aus Weizen, sondern aus Dinkel hergestellt – und nicht einfach irgendeine Dinkelsorte, sondern Oberkülmer Rotkorn Urdinkel. Überigens wird der Seitan aus Weizen auch aus einer Ursorte hergestellt: Manitoba Urweizen. Ein authentischer Seitan also, handwerklich hergestellt aus Urgetreide, mit einer traditionellen fermentierten Sojasauce. Wir sind bereits begeistert!“

„Bertyn Seitan hat eine gute Textur und ist auch wirklich nicht wie Gummi – im Gegensatz zu anderen Seitanprodukten.“